Lexmark stellt die Produktion von Tintenstrahldruckern ein

Nun ist es amtlich – Nach 254 Tintenstrahldruckern stellt Lexmark die Produktion ein. Die wirtschaftliche Situation und sinkende Verkäufe waren für diesen radikalen Schritt verantwortlich. Der Anteil der Tintenstrahldrucker und Druckerpatronen am Gesamtgeschäft lag zuletzt nur noch bei 20%, Tendenz fallend.

Dadurch gehen 1.700 von 13.300 Arbeitsplätzen verloren. Durch den Ausstieg will man 95 Millionen Euro pro Jahr bei Lexmark einsparen. Lexmark profitiert bereits jetzt von dieser Meldung. Die Aktie konnte an der Wall Street mehr als 4% zulegen. Außerdem prüft man, ob die Technologie industriell verkauft werden kann.

Bis Ende 2013 wird die Produktion der Tintenstrahldrucker eingestellt und bis Ende 2015 auch die Produktion der Druckerpatronen (Tintenpatronen).

Nun teilen sich den Tintenstrahldruckermarkt HP, Epson, Canon und Brother. Eine untergeordnete Rolle spielen die Hersteller Samsung, Kodak und Dell.